zwei Fußspuren im Sand

Kriminell gute Erfahrung beim Fußfesseltest

Die HZD legt großen Wert darauf, ihre Nachwuchstalente in reale Projekte einzubinden. Den Sinn und Wert ihrer Mitarbeit beweist unter anderem der Fußfesseltest, den dual Studierende jetzt in Hünfeld durchgeführt haben.

Wie viel Spaß das Testen von Hard- und Software machen kann, haben dual Studierende der HZD-Außenstelle Hünfeld am eigenen Leib erfahren. Während ihrer Praxistage im Februar und März 2022 führten sie an einem Projekt zur Elektronischen Aufenthaltsüberwachung (EAÜ) durch, deren technischen Betrieb die HZD verantwortet. Konkret stand die Bewertung einer neuen Fußfessel auf dem Programm, die das bisherige Modell ablösen soll.

In Absprache mit der EAÜ-Fachabteilung und den Studienbetreuerinnen erarbeitete das zehnköpfige Projektteam zunächst die Rahmenbedingungen des Tests – samt Bewertungskriterien, Protokollformularen und Testszenarien. Die dreitägige Testphase startete mit einer Einführung, bei der neben der Technologie des Produkts auch die rechtlichen Voraussetzungen zum Einsatz einer EAÜ erläutert wurden.

Praktische Erprobung und Langzeit-Test

Danach ging es in die praktische Erprobung, bei der die Studierenden mit angelegten Fußfesseln zunächst die zuvor definierten Wege in der Hünfelder Innenstadt abliefen. Anschließend stand ein Langzeit-Test auf dem Programm, bei dem die Freiwilligen ihre Fußfessel ganze 24 Stunden ohne Unterbrechung trugen.

Den Abschluss des Produkttests bildete ein Feedback-Gespräch, bei dem die Trägerinnen und Träger über ihre persönlichen Erfahrungen berichteten – wie sich die Fußfessel anfühlt, ob es gravierende Einschränkungen gab (zum Beispiel beim Schlafen oder Duschen) oder wie sie die Erfolgsaussichten von Manipulationsversuchen beurteilen. 

Grafik EAÜ mit Fuß und Fußfessel

Am Ende des Projekts wurde ein Testbericht mit den gesammelten Erkenntnissen an die EAÜ-Fachabteilung übergeben. Darin waren unter anderem mögliche Schwachstellen dokumentiert, die als Basis für die Planung weiterer Optimierungsmaßnahmen der getesteten Fußfessel dienten. Erste Gespräche mit dem Anbieter des Geräts haben bereits stattgefunden. Eine an die Spezifikationen der HZD angepasste Weiterentwicklung ist in Arbeit, das Roll-out der neuen Fußfessel soll im Laufe des Jahres erfolgen.

Leichter & länger unterwegs

Die neue Generation der Fußfessel überzeugt durch handfeste Vorteile: Zum einen ist sie um einiges kompakter und leichter geworden. Außerdem überzeugt sie durch eine längere Akkulaufzeit bei kürzeren Ladezeiten. Und auch die Ortungsfähigkeit und die Sensorik für mögliche Manipulationsversuche sind deutlich leistungsfähiger und sensibler als bisher.

Schlagworte zum Thema