Schutz für Spielsüchtige

Zum 1. Juli 2021 ist das staatliche Schutznetz für suchtgefährdete Spielerinnen und Spieler noch dichter geworden: Seit diesem Stichtag sind deutlich mehr Glücksspielanbieter an das von der HZD entwickelte Spielersperrsystem OASIS angeschlossen.

AdobeStock_15427637_Preview.png

Detail eines Spielautomaten-Monitors mit Drehwalzen, die Zahlen und Symbole zeigen

Der Grund für die Zunahme an Usern liegt im Glücksspielstaatsvertrag 2021, der am genannten Termin in Kraft trat. Dieser verpflichtet auch Gaststätten mit Spielautomaten und Online-Casinos, eventuelle Sperren von spielwilligen Personen über das System abzufragen, bevor diese ihre Einsätze machen.
Schon in der ersten Augustwoche schlug sich diese Änderung der bisherigen Regelung in 5.000 Anträgen nieder, die von den neuen Zielgruppen bei OASIS eingereicht wurden; nur zwei Monate später lag die Zahl schon bei über 12.000. Mittlerweile werden monatlich weit über 50 Millionen Abfragen zum Spielerstatus abgewickelt und bis zu 20.000 neue Sperrvermerke erfasst.

Eine Weiterentwicklung von OASIS ist schon in Planung. Im Auftrag des Regierungspräsidiums Darmstadt (das in Hessen für das Thema Glücksspiel zuständig ist) wird die HZD unter anderem ein Online-Antragssystem für Spielersperren aufbauen.

Mehr zum Thema OASIS finden Sie hier.

Ansprechpartnerin
Kontakt: Isabella Partasides-Pelikan
Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0611 340-1961
E-Mail: pressestelle@hzd.hessen.de

SERVICE

Hessen-Suche