Best Practice in Sachen OZG

Vom 6. bis 8. Oktober 2021 fand das KGSt-Forum in Bonn statt. Bei Deutschlands größtem kommunalen Verwaltungskongress präsentierte die HZD gemeinsam mit dem Hessischen Innenministerium, dem Geschäftsbereich der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung sowie dem kommunalen Anbieter ekom21 den aktuellen Stand der OZG-Umsetzung in Hessen aus Sicht der Landesverwaltung.

AdobeStock_415209057_16-9.png

Gelayertes Bild mit ausgestreckter Hand, deren Zeigefinger auf stilisierte Datei tippt, daneben eine schematische Darstellung von Ordnerstrukturen auf dem PC

Für die Besucherschaft des hybriden Events, das unter dem Motto „Innovation. Gemeinsam. Gestalten.“ steht, waren die Vorhaben aus Hessen ausgesprochen interessant: Rund 2.300 Städte, Kreise und Gemeinden gehören zur Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement, die ihre Mitglieder alle drei Jahre zum KGSt-FORUM einlädt. Sie alle stehen vor der Herausforderung, das Onlinezugangsgesetz in ihrem Verantwortungsbereich umzusetzen.
Hessen hat diese Aufgabe schon vor geraumer Zeit in Angriff genommen: Allein auf Ebene der Landesverwaltung müssen bis Ende 2022 rund 600 Leistungen online zur Verfügung stehen, zahllose weitere Leistungen auf kommunaler Ebene kommen hinzu. Um die Mammutaufgabe fristgerecht zu bewältigen, arbeiten Land, Kommunen und IT-Provider Hand in Hand.
Als Full-Service-Provider des Landes Hessen hat die HZD unter anderem Tools wie die FISBOX® oder die Technische Digitalisierungsplattform TDP zur Digitalisierung kompletter Geschäftsprozesse aufgelegt. Beide Lösungen wurden von den jeweiligen HZD-Projektverantwortlichen auf dem KGSt-FORUM vorgestellt.

Am Abschlusstag der Veranstaltung stand außerdem ein Impulsvortrag zur OZG-Umsetzung in Hessen und dem gemeinsamen Vorgehen von Land, Kommunen und IT-Providern auf dem Programm. Im Fokus der Ausführungen stand dabei die besondere Rolle der HZD in dem groß angelegten Gemeinschaftsprojekt: Mit HessenDante, einer zentralen Digitalisierungsplattform zur Antragserfassung, stellt sie das technologische Fundament für das hessische E-Government.

Ansprechpartnerin
Kontakt: Isabella Partasides-Pelikan
Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0611 340-1961
E-Mail: pressestelle@hzd.hessen.de

SERVICE