2. Fachtagung der HZD beleuchtet zentrale Funktionen, Werkzeuge und Methoden

Auf Initiative der HZD-Direktion fand am 14.März 2018 das neu eingeführte Format zum gemeinsamen abteilungsübergreifenden Austausch statt: die 2. Fachtagung der HZD, diesmal zum Thema „Zentrale Funktionen des Architektur- und Projektmanagements - Werkzeuge, Methoden“. Die grundlegende Intention der von Janina Einsele (Enterprise Architekturmanagement) und Sabine Spang (Zentrales Projektmanagement) organisierten, mit fast 70 Teilnehmern wieder gut besuchten Veranstaltung: - der Austausch von Informationen und Erfahrungen auf Fachebene - die Darstellung aktueller strategischer Vorhaben - die Vorstellung neuer bzw. weiterentwickelter Projekte, Produkte und Programme sowie die Beantwortung daraus resultierender Fragen im konstruktiven Dialog miteinander.

IMG_3779.JPG

14-03-2018 2. Fachtagung HZD EAM und ZPM
Austausch und Zusammenarbeit über Abteilungen hinweg sind ein Fokus der HZD-Fachtagung

    In seiner Begrüßung betonte der Technische Direktor der HZD Thomas Kaspar zunächst noch einmal die besondere, exponierte Rolle der HZD als Partner der Ressorts in der Digitalisierung der Landesverwaltung. Die Erwartungshaltung der Ressorts an die HZD als Dienstleister, Partner und Berater ist entsprechend hoch: Enterprise Architekturmanagement, Innovatives Denken, maßgeschneidertes Consulting und sicherer Betrieb sind dabei nur einige wichtige Voraussetzungen. Die unverzichtbare Basis für all diese Portfolio-Elemente aber bilden ein strukturiertes Projektmanagement und Controlling.

    Mit der Einführung des Enterprise Architekturmanagements (EAM) und des Zentralen Projektmanagements (ZPM) hat die HZD im Rahmen der zukunftsorientierten Umorganisation elementare Grundbausteine für eine erfolgreiche digitale Transformation gelegt. Die Einführung des Management-Informationssystems MIS, die zentrale Erfassung der Projekt- und Verfahrensdaten sowie die Einführung der neuen Werkzeuge für Wirtschaftlichkeits- und Nutzwertbetrachtungen sind weitere Ausbaustufen des professionellen HZD-Projektmanagements.

    Umso evidenter bleibt der regelmäßige Informations- und Erfahrungsaustausch, der über Abteilungsgrenzen hinweg und mit geschärftem Blick auf strategische Vorhaben das   konstruktive Miteinander in der HZD abbildet.

    Zum Tagungs-Tableau und den wesentlichen, bereist im Titel festgeschriebenen Themen:

    Nach einem kurzen Rückblick auf Fachtagung 1 und einem Exkurs von Frank Fries in Sachen Rechenzentrum („Status RZ-Automation: Was ist seit der 1. Fachtagung 2016 passiert?“) wurde die Vormittags-Agenda folgerichtig durch zwei Leit-Themen bestimmt:

    • Einstieg in das Thema Projekte/Projektanträge, Vorstellung und Aufgabenkatalog des Zentralen Projektmanagements ZPM (Sabine Spang)
    • u.a. Zielsetzungen, Methodik, Controlling, Zusammenarbeit HMdIS 
    • Vorstellung des Enterprise Architekturanagements EAM, seine organisatorische Weiterentwicklung bzw. Reorganisation in der HZD sowie seine Querschnittsfunktion, die Kompetenzen und Leitung von bzw. Beteiligungen an verschiedenen Prozessen (Janina Einsele)

    Flankierend dazu: der Status-Bericht aus der Fach AG Softwareentwicklung von Adam Miosga und Markus Kantowski sowie Klaus Wahls Summary zum IT-Bebauungsplan der HZD und des Landes, zu dessen Projektunterstützung im Architekturboard auch eine AG eingesetzt ist.

    Im Anschluss ging es dann innerhalb verschiedener Arbeitsgruppen in die abteilungsübergreifenden Diskussionsrunden. 

    Am Mittag: kurze Vorstellung der Ergebnisse, Anregungen aus den Arbeitsgruppen und ein kurzweiliger Vortrag von Axel Schove zum komplexen Thema WIBE-Nutzwertanalyse, sprich: „Wirtschaftlichkeitsbetrachtung“ – Methode, Tipps, Werkzeug und die Nutzwertanalyse als qualitative Ergänzung der quantitativen Investitions-Rechnung.

    Mit der „sinnstiftenden“ Keynote von Thomas Kaspar, in der er noch einmal die Benefits des konsequent weiterentwickelten MIS-Portals insbesondere für das Risikomanagement und die gesamte Projektkoordination erläuterte, war die Überleitung zum prägenden Nachmittags-Thema fixiert: das Management-Informationssystem MIS als zentrales Tool zur Datenpflege für unterschiedlichste Vorhaben und die jeweilige Risiko-Dokumentation.

    In der Schluss-Stunde schließlich: ein näherer Blick in die formalen Details zur Beantragung eine MIS-Teamraums von Lejla Trtovac und nach kurzer Finalrunde der Ausblick auf die nächste Fachtagung der HZD, die sich um das allgegenwärtige Thema „Mobilität“ drehen wird.

    Ansprechpartner
    Kontakt: Manuel Milani
    Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: 0611 340-1506
    Fax: 0611 340-1150
    E-Mail: pressestelle@hzd.hessen.de

    Hessen-Navigator

    Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.