Die HZD ist ein Landesbetrieb

Die HZD ist ein kaufmännisch eingerichteter Landesbetrieb nach § 26 der Hessischen Landeshaushaltsordnung (LHO) und insoweit unselbstständiger Teil der Hessischen Landesverwaltung. Sie ist erwerbswirtschaftlich tätig. Sie ist Oberbehörde, soweit sie als Rechenzentrum der Landesfinanzverwaltung tätig wird und handelt daher bei der Wahrnehmung von Aufgaben im Besteuerungsverfahren hoheitlich.
 

Ihren Sitz hat die HZD in Wiesbaden. Die Außenstelle Hünfeld ist ihr angegliedert. Die HZD verfügt über Rechenzentren (RZ) in Wiesbaden, Mainz und Hünfeld; letzterem ist auch das zentrale Druckzentrum angegliedert.
 

Die HZD wird von einem Direktor geleitet. Er ist der Vorgesetzte aller Beschäftigten der HZD. Neben seiner Gesamtführungsaufgabe ist der Direktor im Rahmen der internen Aufgabenverteilung für das Kundenmanagement, die Regeleinhaltung und die querschnittlichen Belange der HZD zuständig.
 

Seit 2010 ist in der HZD ein Technischer Direktor eingesetzt, der im Rahmen der internen Aufgabenverteilung für technische Fragen der Leistungserbringung im Betrieb und in Projekten, in der Architektur, im Servicemanagement und in der Informationssicherheit zuständig und weisungsbefugt ist.
 

Die HZD gliedert sich aktuell in acht Abteilungen und 48 Bereiche.