Hessen im e2-Verbund

Hans-Georg Erhardt-Gerst trägt seit Beginn des Jahres 2015 die Verantwortung für die Außenstelle Hünfeld.

Ehrhardt-Gerst,-Hans-Georg-2013_480.jpg

Hans-Georg Erhardt-Gerst

Die Außenstelle Hünfeld hat seit der Grün­dung stetig dazu beigetragen, die IT-Nutzung der hessischen Justiz profes­sionell zu intensivieren. Waren es zu Beginn die Unterstützung des automati­sierten Mahnverfahrens und etwa zehn Jahre später die Modernisierung der IT-Arbeitsplätze im Geschäftsbereich der Justiz, so ist die Herausforderung der heutigen Zeit verstärkt die technische Realisierung des elektronischen Rechts­verkehrs.

Was begrifflich einfach klingt, muss in teilweise komplexen Zusammenhängen gut geplant und auch zur Zufriedenheit aller Nutzer entwickelt und implemen­tiert werden.

Hier hat uns der Gesetzgeber klare Vorgaben gemacht, die ihren Ursprung im Rahmen einer Bundesratsinitiative auch in Hessen hatten. Um die Kräfte zu bündeln, hat sich Hessen 2013 mit Nie­dersachsen und Nordrhein-Westfalen zu einer Kooperation zusammengeschlos­sen und den sogenannten e2-Verbund gegründet.

Ein Verbund, in dem jedes Land seinen Erfahrungsschatz einbringt und so die hohen Aufwände zur Realisierung aller Anforderungen nicht alleine zu schultern hat. 2014 haben sich diesem Verbund dann noch Sachsen-Anhalt, Bremen und das Saarland angeschlossen. Jahre bevor der elektronische Rechtsverkehr gesetzlich normiert wurde, hatten wir uns in Hünfeld bereits intensiv mit der Unterstützung von elektronischen Empfangs- und Versende-Prozessen für die Gerichte beschäftigt und dafür das Produkt ELEVATOR entwickelt. Auf diesem Erfahrungsschatz bauen die Kolle­ginnen und Kollegen nun bei der Wei­terentwicklung zum Produkt „e2P“, dem hessischen Beitrag im e2-Verbund, auf.

Dass elektronische Nachrichten dann medienbruchfrei in eine ebenfalls elek­tronisch geführte Akte münden, liegt dabei auf der Hand. Dieser Prozess wird die Arbeitsumgebung der hessischen Justiz grundlegend revolutionieren, die seit vielen Jahrzenten ihre Akten nahezu vollständig in Papier führt. In der Folge werden Anträge auf Akteneinsicht elek­tronisch möglich sein.

All diese Anforderungen mit den hohen Ansprüchen an IT-Sicherheit und Daten­schutz in Konzeptionen zu vereinen, die Lösungen und Systemarchitekturen zu planen sowie die Anwendungen dafür zu erstellen und zu betreiben, bereitet mir und meinen Kolleginnen und Kollegen viel Freude und markiert den Beginn einer äußerst spannenden Zeit. // Hans-Georg Erhardt-Gerst (INFORM 2/15, zum 25-jährigen Hünfeld-Jubiläum)

Hessen-Suche