Hoher Schutz für Daten und IT-Lösungen

In der Verwaltung werden besonders sensible Daten verarbeitet, die strengen Datenschutzbestimmungen unterliegen.

RZ-Mainz-Sicherheit.jpg

RZ Mainz Sicherheit
Sicherheitsvorkehrungen beim Zutritt zum Rechenzentrum

Mit ihren Hochsicherheitsrechenzentren in Wiesbaden, Hünfeld und Mainz verfügt die HZD über beste Voraussetzungen, um den Anforderungen ihrer Kunden gerecht zu werden. Alle Leistungen der HZD werden grundsätzlich mit IT-Sicherheitsmaßnahmen gemäß Schutzbedarfsniveau „Normal“ bereitgestellt. Basis dafür sind die Informationssicherheitsleitlinie für die Landesverwaltung Hessen, die Informationssicherheitsleitlinie des Hessischen Ministeriums der Finanzen, die Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationssicherheit  und das Hessische Datenschutzgesetz. Über „normalen“ Schutzbedarf hinausgehende Anforderungen werden individuell vereinbart und maßgeschneidert umgesetzt.

 

Die Informationssicherheits- und Datenschutzmaßnahmen der HZD beschränken sich dabei nicht nur auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, sondern beziehen alle auf den IT-Systemen der HZD verarbeiteten und gespeicherten Daten sowie den Gebäudeschutz mit ein.

 

Die Gebäude der HZD sind ähnlich einem Zwiebelschalenmodell aufgebaut. Die Sicherheitsanforderungen steigern sich von der äußeren Schale (niedrige Anforderungen) bis zu den Hochsicherheitsbereichen des Rechenzentrums (höchste Anforderungen). Vereinzelungsschleusen und Brandschottungen schützen den hochsicherheitsrelevanten Bereich. Stromversorgung und Präzisionskühlung sind redundant ausgelegt, sodass bei Ausfall eines Systems der Betrieb dennoch gewährleistet ist. Zutritt zu den Hochsicherheitsbereichen gewährt die HZD nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen - das gilt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauso wie für Besucherinnen und Besucher.